Suptropen

Willkommen in den Subtropen. Dieser Lebensraum zeichnet sich dadurch aus, das in der geographischen Breite zwischen den Tropen und den gemäßigten Zonen, ungefähr zwischen 25 und 40 Grad nördlicher sowie südlicher Breite liegt. Er ist sehr schwierig zu definieren, da es hier typischer Weise tropische Sommer und nicht-tropische Winter gibt und der Lebensraum in trockene, winterfeuchte und immerfeuchte Subtropen unterteilt ist. Die Wissenschaft hat sich aber auf zwei Charakteristika einigen können, die alle Subtropischen Bereiche auf der Erde gemeinsam haben. Zum einen sind da die deutlich ausgeprägten thermischen Jahreszeiten mit einer mittleren Jahresamplitude zwischen 5 und 22 Grad, die für diese Klimazone typisch sind. Ein weiterer Punkt ist, dass bei winterlichen Monatstemperaturen nahezu überall vereinzelt Fröste auftreten können. Diese kommen aber in der Regel nur in wolkenfreien Winternächten vor und unterscheiten −6 °C nicht.

Typische Regionen mit Subtropischen Klima sind unter anderem Teile des Mittelmeerraumes, Zentral-Chile, Kalifornien, Südwest-Australien, Südafrika (Kapregion) aber auch deutlich trockenere Regionen wie die Sahara, Atacama oder auch der Nahe Osten.

Bei uns im Allwetterzoo werden die Subtropen durch eine Vielzahl von verschiedenen Tieren repräsentiert.

Ein besonders schneller Vertreter dieser Region ist der Gepard. Besonders stolz ist der Allwetterzoo, dass er einer der erfolgreichsten Züchter dieser bedrohten Katzenart ist und freut sich regelmäßig über Nachwuchs. Und auch eine anderes Katzenartiges Tier ist in den Subtropen beheimatet: der Löwe.

Im Lebensraum der Katzen kommen auch die Tiere vor, die auf der großen Freianlage des Afrikapanoramas beobachtet werden können.

 

Zebras und Gnus leben dort genauso wie der größte lebenden Vogel, der Vogelstrauß. Ebenfalls zu erleben bei dieser besonderen Safari im Allwetterzoo sind Spring- und Wasserböcke, Antilopen und Kraniche. In unserer etwa 1,5 Hektar großen Anlage leben rund 50 Großtiere und Vögel friedlich zusammen. Es ist die größte Gemeinschaftsanlage im Zoo und vielleicht auch die mit der schönsten Aussicht.

Einen guten Ausblick haben indes unsere Giraffen, die zwischen Geparden, Löwen und unserem Afrikapanorama ihr Revier haben. Eine kleine Besucherplattform erlaubt es jeden, zumindest annähernd auf Augenhöhe mit diesen grazilen Tieren zu sein.

Auf dem Weg zum Afrikapanorama leben aber noch andere spannende Vertreter des Subtropischen Lebensraumes. Allem voran unsere Breitmaulnashörner. Diese imposanten Tiere sind leider stark bedroht, da Wilderer es auf ihre Hörner abgesehen haben, die auf dem Schwarzmarkt sehr viel Geld wert sind. Unsere drei Tiere, ein Bulle und zwei Kühe, müssen sich diesbezüglich aber keine Sorgen machen und können ihr Horn mit Stolz und ohne Furcht tragen.

In direkter Nachbarschaft zu den Nashörnern leben die ungekrönten Stars des Allwetterzoos. Denn hier hat unsere Familie von Erdmännchen ihr Zuhause. Egal wann und zu welcher Jahreszeit, hier ist wirklich immer was los – egal auf welcher Seite der Scheibe.

Auch ein anderer ausgesprochener Publikumsliebling des Allwetterzoos hat seine natürlicher Heimat im Bereich der Subtropen: der Brillenpinguin. Anders als antarktische Pinguine sind unsere Brillenträger Hitze gewohnt und kommen daher selbst im Sommer gut mit dem westfälischen Klima klar. Ein besonderes Highlight ist es, die Frackträger bei ihrem regelmäßigen Pinguinmarsch zu begleiten. Und wer keine Angst vor fischigen Fingern hat, der kann unsere Pinguine auch selbst einmal im Rahmen der öffentlichen Fütterungen mit Fisch versorgen.