Dr. Simone Schehka ist die neue Geschäftsführerin im Allwetterzoo

Auch wenn die Vorgaben und Maßnahmen zur Eindämmung von Corona die Veranstaltung in ein enges Korsett gefasst haben, tat das der Stimmung im Westfälischen Pferdemuseum keinen Abbruch. Die geladenen Gäste aus Politik, Gesellschaft und benachbarten Einrichtungen sowie die Mitarbeiter des Allwetterzoos waren guter Dinge – stünde der Amtseintritt von Dr. Simone Schehka doch für ein neues und vielversprechendes Kapitel in der langen Geschichte des Allwetterzoos, so der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Ludger Hellenthal, der den feierlichen Vormittag eröffnete. „Sehr geehrte Frau Dr.

Dr. Simone Schehka ist die neue Geschäftsführerin des Allwetterzoos.

Schehka, ab heute übernehmen sie eine verantwortungsvolle und spannende Aufgabe“,  beglückwünschte er sie zu ihrer neuen Aufgabe. „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah ist. Wir haben bei unserer Suche in die Breite geschaut, aber haben hier vor Ort unsere neue Geschäftsführerin finden können“, so der Aufsichtsratsvorsitzende, dem es gelungen war, bis zum Schluss die Ernennung der neuen Leitung geheim zu halten.

Auch der erste Bürger der Stadt Münster hat es sich nicht nehmen lassen, erwartungsfrohe Worte an die Gäste und die Hauptakteurin dieses Vormittags zu richten. „Ihre Amtseinführung, sehr geehrte Frau Dr. Schehka, als Zoodirektorin ist für unsere Stadt ein ganz besonderer und auch ganz besonders feierlicher Anlass. Zudem ist er historisch. Heute erhält der Allwetterzoo Münster eine neue Leitung. Und erstmals steht damit in der Geschichte des Allwetterzoos eine Frau an der Spitze des traditionsreichen zoologischen Gartens“, sagt Oberbürgermeister Markus Lewe. „In den vergangenen Jahren haben Sie aktiv am Masterplan des Zoos und an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Tierbestandes mitgearbeitet. Ich bin mir sicher, Sie werden die Weiterentwicklung des Allwetterzoos als einzigartige Erlebniswelt vorantreiben.“ Markus Lewe ist sich sicher, dass das erfolgreiche berufliche Wirken

Dr. Ludger Hellenthal

Simone Schehkas in unterschiedlichsten Arbeitsbereichen, ihr außerordentliches Engagement und ihre ungemeine Tatkraft, durch die sie sich hohe Anerkennung und große Wertschätzung erworben hat, sie geradezu für ihre ebenso verantwortungsvolle wie spannende neue Aufgabe prädestinieren würde. Zu den öffentlichen Gratulanten zählte auch Helge Peters. Der erste Vorsitzende des Zoo-Vereins gehörte ebenfalls zu den öffentlichen Gratulanten und zeigte sich mehr als erfreut mit der Personalentscheidung zu Gunsten der langjährigen Kuratorin des Allwetterzoos. Noch mehr freute er sich aber darüber, dass die neue Zoo-Direktorin den feierlichen Anlass dazu nutzte, um ihm ihren Antrag auf Aufnahme in den Zoo-Verein zu überreichen.

Mit Dr. Simone Schehka an der Spitze der Westfälischer Zoologischer Garten Münster GmbH wird ein neuer frischer Wind wehen. Am 1. Juli hat die promovierte Biologin offiziell die Nachfolge von Dr. Thomas Wilms angetreten. Nach ihrem Biologiestudium in Berlin promovierte sie in Hannover. In der niedersächsischen Landeshauptstadt begann auch ihre Laufbahn im Zoo Hannover, wo sie bis 2011 als zoologisch-wissenschaftliche Assistentin gearbeitet hat, bevor sie ihre Stelle als Kuratorin im Allwetterzoo Münster im Februar 2011 antrat. „Eine Herausforderung wird sicherlich die Kommunikation. So möchte ich die Unternehmenskommunikation intern, als auch extern weiter ausbauen und intensivieren. Der Zoo soll sich wieder verstärkt in der Stadt- und Landgesellschaft verorten. Dafür ist es auch unerlässlich, dass wir das Leitbild des Zoos weiter schärfen und ausarbeiten, dass wie zusammen die Werte und Normen benennen, nach denen wir unser Handeln und Miteinander ausrichten“, sagt Dr. Schehka. „Ich möchte,

Oberbürgermeister Markus Lewe

dass der Allwetterzoo von innen heraus erstarkt und so an weiterer Strahlkraft gewinnt. Natürlich muss auch die Wirtschaftlichkeit des Allwetterzoos gesichert sein. Auch hier sind Partnerschaften und Kooperationen wichtig, immer im Einklang mit den gesteckten Zielen des Zoos. Und dann gibt es ja auch noch den Masterplan 2030 plus mit dem ersten Pilotprojekt, das vor der Tür steht sowie die vielen weiteren Projekte und Vorhaben, die in den kommenden Monaten und Jahren weiter vorangebracht werden müssen.“

Tropenhalle soll Mitte 2022 eröffnet werden

Simone Schehka dankte dem Zoo-Verein und der Stadt Münster sowie dem Aufsichtsrat für das Vertrauen, dass ihr mit ihrer Ernennung ausgesprochen wurde und freut sich auf ihre neuen Aufgaben. „2020 wird mir in Erinnerung bleiben. Zudem weiß ich, dass ein tolles Team hinter mir steht, dass auch in schwersten Zeiten zusammenhält.“ Auch dankte sie bei dieser Gelegenheit noch einmal allen Besuchern, die der beliebten Einrichtung an Münsters Aasee auch während des Lockdowns die Treue gehalten haben. „So viel Rückhalt in der Gesellschaft und Politik, das ist wundervoll und hilft uns, an unseren gesteckten Zielen weiter selbstbewusst festzuhalten.“

Das größte Ziel in diesem Jahr wird die Einrichtung der Baustelle für die neue Tropenhalle sein. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der finalen Planung, um im abgesteckten Zeitplan das Ziel der der Baustelleneröffnung zu erreichen“, Der Masterplan 2030 plus, der bereits seit einigen Jahren beschlossen ist, wird auch weiterhin die kommenden Projekte maßgeblich bestimmen. In ihm ist festgelegt, dass der Zoo in Klimazonen sortiert wird: Die gemäßigte Zone, die Tropen und die Subtropen sowie der Klima- und Artenschutzcampus werden die Gesamtstruktur des Allwetterzoos bilden.

Mitten im Herzen des Allwetterzoos wird deswegen ab dem Winter gearbeitet – mit einem klaren Ziel. „In zwei Jahren wollen wir sie alle wieder einladen, dann aber zu Eröffnung unserer neuen und einmaligen Tropenhalle“, blickte die neue Direktorin gemeinsam mit den Anwesenden in die Zukunft. Doch nicht nur die Tropenhalle soll in den kommenden Monaten gebaut und mit Leben gefüllt werden. „Am Ende soll gewährleistet werden, dass der Allwetterzoo weiterhin sowohl Freizeitzentrum und Veranstaltungsort, als auch eine anerkannte überregionale Expertise für Artenschutz, Forschung und Bildung ist.“

Sommerprogramm steht

Abschließen hatte die neue Geschäftsführerin ihren Blick auf die nahe Zukunft gerichtet. So wird in diesen Sommerferien alles etwas anders, aber keineswegs schlechter. In den kommenden Wochen gibt es deswegen diverse kulinarische Angebote, mit denen ein genussvoller Kurzurlaub im Allwetterzoo gewährleistet werden soll. Bieten sich dafür tagsüber unterschiedlich zusammenstellte Picknickkörbe an, gibt es in den Abendstunden kulinarische Safaris und leckere BBQs. So gibt es gleich mehrere Alternativprogramme zum ausfallenden Event „Nachts im Zoo“ und für den Patentag ist auch schon ein neuer Termin gefunden worden. „Der wird im März 2021 stattfinden. Wir hoffen, dass wir dann auch wieder mit mehrere Menschen auf einmal hinter die Kulissen können, damit auch jeder Pate das volle Programm genießen kann.“

Als letzte Rednerin an diesem Vormittag ergriff Sybill Ebers, Direktorin des Westfälischen Pferdemuseums, das Wort und bedankte sich nicht nur dafür, dass der Allwetterzoo zur Amtseinführung in ihr Museum gekommen ist. "Ich hätte mir keinen besseren Ausgang wünschen können. Simone, ich freue mich auf die Zusammenarbeit", sagte sie.

Zum Ausklang hatten die geladenen Gäste noch einmal die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit der neuen Zoodirektorin.

Helge Peters freut sich, das Dr. Simone Schehka in den Zoo-Verein eintreten will.

Im Rahmen der Amtseinführung gab es auch Details zur neuen Tropenhalle.

Zur Amtseinführung war auch die Abendgesellschaft Zoologischer Gärten e.V. gekommen.

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

}); });