22Jan.

Seltener Nachwuchs

Der Allwetterzoo Münster ist stolz auf seine erste Nachzucht des neuen Jahrzehnts in seinem Schildkrötenzentrum.

Mehr erfahren

21Jan.

Unser Artenschutzzentrum in Kambodscha

Vermeintlich ziehen sich ja Gegensätze an. Wo die Liebe am Ende aber hinfällt, ist nicht nur bei den Menschen kompliziert. Das weiß auch das Team des ACCB („Angkor Centre for Conservation of Biodiversity“), das für das Artenschutzzentrum des Allwetterzoos Münster arbeitet.

Mehr erfahren

19Jan.

Greenpeace im Allwetterzoo

Unter Wasser, hunderte Kilometer vom Festland entfernt, befindet sich eine für die meisten Menschen kaum bekannte Welt. Dort wandern gewaltige Geschöpfe durch die Ozeane, und Leben gedeiht in lichtloser Tiefe. Diese Vielfalt der Meere gilt es zu schützen. Deswegen war auch die Greenpeacegruppe Münster zu Gast im Allwetterzoo und suchte vor dem Pinguingehege den Dialog mit unseren Besuchern.

Mehr erfahren

14Jan.

Wo lang, wenn’s brennt?

Die Berufsfeuerwehr war zu Besuch im Allwetterzoo Münster. Gemeinsam mit Mitarbeitern des Zoos unternahmen sie eine Begehung und Befahrung – auch mit den ganz großen Fahrzeugen.

Mehr erfahren

10Jan.

Inventur im Zoo

2.516 Tiere, das ist die finale Zahl der großen Zooinventur. Insgesamt lebten am 31. Dezember 2019 sage und schreibe 293 Arten im Allwetterzoo Münster – ausgenommen tierische Besucher sowie heimische Arten. Zuletzt haben unter anderem Milu und Junio, die beiden großen Ameisenbären, ihren Weg an den Aasee gefunden. Verabschieden musste sich der Zoo hingegen von Laila, der syrischen Braunbärin sowie von den Halsbandpekaris.

Mehr erfahren

08Jan.

Zootier des Jahres 2020

Der Allwetterzoo Münster freut sich, dass er seit wenigen Tagen zwei „Große Beos“ beherbergen darf. Die schwarzen Vögel mit den markanten orangefarbenen Schnäbeln sind insbesondere für ihre Sangeskünste bekannt. Sie können häufig sogar besser sprechen und imitieren als Papageien. Die besondere Fähigkeit, also ihre Sangeskunst, ist den Tieren allerdings zum Verhängnis geworden. Sie werden deswegen gerne, vor allem im asiatischen Raum, als Haustiere gehalten oder landen sogar im Kochtopf. Die Bestände der Tiere sind in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen und drohen ausgerottet zu werden. Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, hat die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) den Beo zum „Zootier des Jahres 2020“ ernannt.

Mehr erfahren

05Nov.

Hilfe für die Letzten ihrer Art

Im Allwetterzoo trafen sich Artenschützer aus aller Welt um über den Schutz der Schildkröten zu debattieren und das IZS als Projekt der UN Dekade Biologische Vielfalt auszuzeichnen.

Mehr erfahren

04Nov.

ZOOTIER DES JAHRES: GIBBON

Gibbons sind die am stärksten bedrohten menschenartigen Affen und stehen Gorilla, Schimpanse und Co. als Schwestergruppe gegenüber. In der allgemeinen Wahrnehmung spielt dieser Status leider noch keine große Rolle. Für eine verstärkte Aufmerksamkeit soll die Auszeichnung als Zootier des Jahres sorgen.

Mehr erfahren

25Okt.

Laila im Tierpark Goldau angekommen

Die Ära der syrischen Braunbären geht zu Ende.

Seit ein paar Wochen ist die Anlage der syrischen Braunbären eine kleine Baustelle. Sie wird umgebaut für die Malaienbären, die in Kürze die erweiterte Fläche mit bewohnen werden.

Mehr erfahren

15Okt.

"Ran ans Pferd" mit Herkules startet

Seit 2017 veranstaltet das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster gemeinsam mit der Westfälischen Reit- und Fahrschule die Kinder-Aktion „Ran ans Pferd!“. Ziel der Aktion ist es, Kinder schon möglichst früh für das Thema Pferd zu begeistern und ihnen die Möglichkeit zu geben, Pferde unmittelbar zu erleben und durch sie zu lernen. So wird neben der Vermittlung von Fachwissen rund ums Pferd auch der (erste) Umgang mit dem Pferd geschult. Dazu gehört das Striegeln, Bürsten, Aufhalftern und Satteln – und wer möchte, darf anschließend noch ein paar Runden am Führstrick reiten.

Mehr erfahren

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.