25,00 €

Buntspecht
Dohle
Eichhörnchen
Eisvogel
Elster
Graureiher
Heimchen
Mehlwürmer
Riesenstabschrecke
Spatz
Stockente
Teichfrosch

75,00 €

Anemonenfisch
Austernfischer
Balistar
Bartagame
Blattschneiderameise (Kolonie)
Brahma-Huhn
Diademseeigel
Einsiedlerkrebs
Fasantauben
Gebirgslori
Grüne Baumeidechse
Hausmeerschweinchen
Kampfläufer
Kardinalbarsch
Kurzohr-Rüsselspringer
Lachender Hans
Malaienhuhn
Mandarinfisch
Nilflughund
Pacu
Pagodenstar
Paletten-Doktorfisch
Pfeilgiftfrosch
Purpurtangare
Putzerlippfisch
Röhrenaal
Säbelschnäbler
San-Francisco-Strumpfbandnatter
Schnepfenmesserfisch
Seepferdchen
Sonnenvogel
Stachelschwanzskink
Stelzenläufer
Straußwachtel
Sumpfmeerschweinchen
Süßwasser-Stechrochen
Süßwassernadel
Türkei-Stachelmaus
Türkisblauer Zwergtaggecko
Vogelspinne
Webervogel
Würfelnatter
Zitronen-Segelflossen-Doktorfisch
Zwergmaus
Zwergsäger

100,00 €

Fidschileguan
Gila-Krustenechse
McCords Schlangenhalsschildkröte
Ouessantschaf
Schwarzer Schwan
Sternschildkröte
Zwerggleitbeutler
Zwergziege

125,00 €

Erdmännchen
Flamingo
Halsbandpekari
Kea
Königspython
Kronenkranich
Mandschurenkranich
Muntjak
Rothaubenturako
Tigerpython
Zwergseidenäffchen

175,00 €

Grünarassari
Kaiman
Kapuziner
Nasenbär
Nashornleguan
Pelikan

Pelikane gehören zu den größten flugfähigen Vögeln der Welt. Der Krauskopfpelikan ist der größte Vertreter seiner Familie. Er kann eine Flügelspannweite von 3,5 Metern erreichen und wird bis zu 13 Kg schwer. Sein auffälligstes Körpermerkmal ist sein mächtiger Schnabel, mit dem er seine Hauptnahrung, die Fische, perfekt aus dem Wasser schöpfen kann: Schwim­mend stößt er von Zeit zu Zeit unvermittelt mit seinem Kopf ins Wasser und fängt die Fische in seinem stark dehnbaren «Beutel». Häufig geht der Krauskopfpelikan im Verband auf Fischfang. Er bildet dann mit meistens etwa zwanzig Artgenossen richtige «Treiberketten», welche die Fische vom tieferen Wasser gegen das seichte Ufer drängen und schließlich die in die Enge getriebenen Tiere gemeinschaftlich verzehren.

Der Krauskopfpelikan brütet gewöhnlich in kleinen Kolonien auf geschützten Inseln in Stillgewässern und Feuchtgebieten. Die Nester sind flach und bestehen aus Zweigen, ver­stärkt durch Schilf und Schlamm. In der Regel stehen mehrere Nester dicht nebeneinander und bilden zusammenhängende Plattformen. Erwachsene Krauskopfpelikane benutzen Jahr für Jahr ihre angestammte Brutkolonie. Nach Erreichen der Geschlechtsreife kehren die Jungvögel stets an die Stelle zurück, an der sie zur Welt kamen. Die Brutkolonien sind daher oft jahrhundertlang in Gebrauch.

Die Brutsaison dauert beim Krauskopfpelikan von März bis Juli. Das Weibchen legt meistens zwei, selten drei Eier. Beide Altvögel brüten ca. 30 Tage lang die Eier. Die Jungen bleiben nach dem Schlüpfen noch ungefähr einen Monat lang im Nest, dann schließen sie sich mit den «Nachbarskindern» zu lärmenden Gruppen zusammen. Nach rund drei Monaten sind die Jungpelikane flügge. Sie lösen sich dann von ihrer «Krippe», fangen an zu fischen und sind schon bald selbständig. Krauskopfpelikane können über zwanzig Jahre alt werden.

Jeweils im Herbst verlassen die Krauskopfpelikane ihre Brutgebiete und fliegen zu einem nahegelegenen, ebenfalls traditionellerweise als Winterquartier benutzten Flussdelta am Meer. Dort haben sie die Gewissheit, dass ihre Nahrungsgründe während des Winters nicht einfrieren und somit keine Engpässe bei der Futterbeschaffung eintreten.

Der Bestand des Krauskopfpelikans wird heute auf etwa 600 bis 1400 Brutpaare geschätzt. Rund die Hälfte der Tiere lebt auf dem Gebiet der GUS. Die übrigen brüten auf der Balkanhalbinsel, in der Türkei, im Iran, in der Mongolei und in China. Wichtige Überwinterungsgebiete befinden sich in Griechenland, in der Türkei, am Persischen Golf und im südlichen China.

Viele frühere Brutvorkommen des Krauskopfpelikans sind im Laufe des 20. Jahrhunderts erloschen. Ein Hauptgrund für diese ungefreute Entwicklung ist der Umstand, dass der silbergraue Vogel seit jeher von den Fischern als Konkurrent betrachtet wird. Sie schießen den Pelikan ab, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet, und zerstören seine Brutkolonien. In Griechenland durchgeführte Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass die Abneigung der Fischer dem Pelikan gegenüber nicht gerechtfertigt ist. Meistens erbeutet der Vogel nämlich Fischsorten, welche für den Markt wertlos sind, und konkurriert somit in keiner Weise mit den ansässigen Fischern. Daneben hat die Trockenlegung bzw. Verbauung ungezählter Feuchtgebiete und Seeufer, die dem Krauskopfpelikan als Brutgebiete dienten, wesentlich zum Rückgang der Art beigetragen.

Der Krauskopfpelikan ist heute in den meisten Ländern innerhalb seines Verbreitungsgebiets gesetzlich geschützt. Leider hapert es aber vielerorts am Gesetzesvollzug, und zudem stehen erst wenige seiner verbleibenden Brutgebiete und Winterquartiere unter Schutz, weshalb sein Bestand weiterhin rückläufig ist. Die baldige Schaffung von Naturschutz­gebieten im Bereich der von ihm noch bewohnten Seen, Feuchtgebiete und Flussdeltas ist für den Fortbestand dieses eindrucksvollen Vogels von größter Bedeutung. 

Im Allwetterzoo Münster leben zurzeit sechs Krauskopfpelikane. Solange es warm genug ist, schwimmen sie auf dem breiten Wassergraben vor dem Afrikapanorama. Wenn der erste Frost einsetzt, ziehen sie in ihr Winterquartier um.

Rotscheitelmangabe
Schwarzstorch
Springtamarin
Stachelschwein
Warzenschwein
Weißstorch
Zweifarbtamarin
Zwergotter

250,00 €

Annam-Bachschildkröte
Bartkauz
Faultier
Goldenes Löwenäffchen
Goldkopf-Scharnierschildkröte
Gürteltier
Kugelgürteltier
Pinguin
Prinz-Alfred Hirsch
Shetlandpony
Springbock
Strauß
Südvietnamesische Scharnierschildkröte
Sulawesi Erdschildkröte
Zhous Scharnierschildkröte
Zwergesel

300,00 €

Dülmener Pony
Gänsegeier
Gnu
Guereza
Islandpferd
Katta
Mönchsgeier
Mongolenpony
Posavina Pferd
Sekretär
Urwildpferd
Wasserbock
Wolf
Zebra

400,00 €

Ameisenbär
Bongo
Elenantilope
Goldkatze
Trampeltier
Vari

750,00 €

Gaur
Malaienbär

1.000,00 €

Gepard
Kegelrobbe

1.500,00 €

Giraffe

2.500,00 €

Gorilla
Leopard
Löwe
Orang-Utan
Tiger

3.500,00 €

Breitmaulnashorn

4.000,00 €

Asiatische Elefantenkuh

5.000,00 €

Asiatischer Elefantenbulle

Patenschaft übernehmen

25,00 €
75,00 €
100,00 €
125,00 €
175,00 €
250,00 €
300,00 €
400,00 €
750,00 €
1.000,00 €
1.500,00 €
2.500,00 €
3.500,00 €
4.000,00 €
5.000,00 €
 
 

Wenn Sie eine Patenschaft verschenken, benötigen wir die vollständige Anschrift des zu Beschenkenden, um ihn zum Patentag einladen zu können.

 

Flyer Patenschaften

Hier downloaden

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.