25,00 €

Buntspecht
Dohle
Eichhörnchen
Eisvogel
Elster
Graureiher
Heimchen
Mehlwürmer
Riesenstabschrecke
Spatz
Stockente
Teichfrosch

75,00 €

Acouchi
Anemonenfisch
Austernfischer
Balistar
Bartagame
Blattschneiderameise (Kolonie)
Brahma-Huhn
Chilepfeifente
Diademseeigel
Dolchstichtaube
Einsiedlerkrebs
Fasantauben
Gebirgslori
Grüne Baumeidechse
Gundi
Hausmeerschweinchen
Indischer Flughund
Kampfläufer
Kardinalbarsch
Kurzohr-Rüsselspringer
Lachender Hans
Malaienhuhn
Mandarinfisch
Nilflughund
Pacu
Pagodenstar
Paletten-Doktorfisch
Pfeilgiftfrosch
Purpurtangare
Röhrenaal
Säbelschnäbler
San-Francisco-Strumpfbandnatter
Schnepfenmesserfisch
Seepferdchen
Sonnensittich
Sonnenvogel
Stachelschwanzskink
Stachelschwanzwaran
Stelzenläufer
Straußwachtel
Sumpfmeerschweinchen
Süßwasser-Stechrochen
Süßwassernadel
Türkei-Stachelmaus
Türkisblauer Zwergtaggecko
Vogelspinne
Webervogel
Witwenpfeifgans
Würfelnatter
Zitronen-Segelflossen-Doktorfisch
Zwergmaus
Zwergsäger

100,00 €

Fidschileguan
Gila-Krustenechse
Köhlerschildkröte
McCords Schlangenhalsschildkröte
Ouessantschaf
Schwarzer Schwan
Sternschildkröte
Zwerggleitbeutler
Zwergziege

125,00 €

Erdmännchen
Flamingo

Die Flamingos unterscheiden sich stark von ihren vermutlich nächsten Verwandten, den Stelzvögeln und den Enten­vögeln, so dass die Zoologen sie in eine gesonderte Ordnung (Phoenicopteriformes) der Vögel stellen. Mit den Stelzvögeln verbindet die Flamingos das ganze äußerliche Erschei­nungs­bild mit dem langen Hals (19 Halswirbel) und den überlangen Beinen. Weitere anatomische Merkmale erinnern an Störche. Gemeinsamkeiten oder doch Ähnlichkeiten mit Entenvögeln dagegen bilden die gleichzeitige Mauser aller Schwingen und einige Verhaltensweisen.

Einzigartig ist die Art der Nahrungsaufnahme: Flamingos sind völlig an die Nahrungssuche im Wasser angepasst. Sie stehen im seichten Wasser und seihen mit ihrem Krumm­schnabel, der an den Seiten mit Lamellen versehen ist und wie ein Sieb funktioniert. Die im Allwetter­zoo lebenden Chilenischen Flamingos, die von Südchile und Südargen­tinien bis nach Süd­brasilien, Peru und Bolivien beheimatet sind, leben von kleinen Krebsen, Schnecken, Wür­mern und Insektenlarven. Die rote Gefiederfärbung der Flamingos ist von ausrei­chender Zufuhr an Karotinoiden (roten Farbstoffen) mit der Nahrung abhängig.

Flamingos reagieren äußerst empfindlich auf Störungen am Nistplatz, so dass in manchen Jahren bestimmte Kolonien überhaupt nicht zur Eiablage schreiten. Die Nester stehen dicht beieinander, manche sind durch flache Dämme miteinander verbunden. Das Nest besteht aus einem 30–40 cm hohen Schlammhügel im flachen Uferwasser, der oben eine flache Mulde trägt, in die ohne weitere Auspolsterung das einzige weiße Ei gelegt wird. Nur selten findet man zwei Eier in einem Nest. Das Weibchen übernimmt den Hauptteil der gesamten Bautätigkeit. Beide Eltern brüten 28–32 Tage lang, wobei der auf dem Nest sitzende Flamingo mit seinen weit nach hinten herausragenden Fersengelenken einen eigentümlichen Anblick bietet.

Die Jungvögel haben ein weißes, kurzes, dichtes Dunenkleid, das nach 4 Wochen durch ein graues Jugendkleid ersetzt wird. Anfänglich ist der Schnabel noch gerade. Erst nach etwa 2 Wochen beginnt er, sich zu krümmen. In den ersten 4 Tagen bleibt der junge Flamingo auf dem Nest hocken, bei Störungen aber kann er bereits nach wenigen Stunden weglaufen und schwim­men. Nach Verlassen des Nestes finden sich mehrere Jungvögel zu »Kindergärten« zusam­men, über die ständig einige Altvögel Wache halten. Da der Filterschnabel noch nicht voll entwickelt ist, sind die Jungen noch von den Eltern abhängig, die sie persönlich erken­nen und mit einer besonderen Nähr­flüssigkeit, der »Milch« der Flamingos, füttern. Diese ist durch Fett und Proteine besonders nahrhaft. Im Alter von 6 Wochen sind die jungen Flamin­gos dann voll befiedert, flügge werden sie mit rund 78 Tagen. Geschlechtsreif werden Flamingos mit etwa 6 Jahren.

Flamingos sind eine recht alte Vogelgruppe, deren Überleben in Freiheit heute durch die fortschreitende Zerstörung ihres Lebensraumes (Beunruhigung durch Lärm, Flugzeuge sowie Trockenlegungen etc.) ernsthaft in Frage gestellt wird. Flamingos können im Zoo über 50 Jahre alt werden.

Halsbandpekari
Kea
Königspython
Kronenkranich
Mandschurenkranich
Muntjak
Rothaubenturako
Tigerpython
Zwergseidenäffchen

175,00 €

Ara
Buntmarder
Grünarassari
Kaiman
Kapuziner
Nasenbär
Nashornleguan
Pelikan
Rotscheitelmangabe
Schwarzstorch
Springtamarin
Stachelschwein
Warzenschwein
Weißstorch
Zweifarbtamarin
Zwergotter

250,00 €

Annam-Bachschildkröte
Bartkauz
Faultier
Goldenes Löwenäffchen
Goldkopf-Scharnierschildkröte
Gürteltier
Kugelgürteltier
Pinguin
Prinz-Alfred Hirsch
Shetlandpony
Springbock
Strauß
Südvietnamesische Scharnierschildkröte
Sulawesi Erdschildkröte
Weißkopfsaki
Zhous Scharnierschildkröte
Zwergesel

300,00 €

Dülmener Pony
Gänsegeier
Gnu
Guereza
Islandpferd
Katta
Mönchsgeier
Mongolenpony
Posavina Pferd
Sekretär
Urwildpferd
Wasserbock
Wolf
Zebra

400,00 €

Bongo
Elenantilope
Goldkatze
Trampeltier
Vari

750,00 €

Braunbär
Gaur
Malaienbär

1.000,00 €

Gepard
Kegelrobbe

1.500,00 €

Giraffe

2.500,00 €

Gorilla
Leopard
Löwe
Orang-Utan
Tiger

3.500,00 €

Breitmaulnashorn

4.000,00 €

Asiatische Elefantenkuh

5.000,00 €

Asiatischer Elefantenbulle

Patenschaft übernehmen

25,00 €
75,00 €
100,00 €
125,00 €
175,00 €
250,00 €
300,00 €
400,00 €
750,00 €
1.000,00 €
1.500,00 €
2.500,00 €
3.500,00 €
4.000,00 €
5.000,00 €
 
 

Wenn Sie eine Patenschaft verschenken, benötigen wir die vollständige Anschrift des zu Beschenkenden, um ihn zum Patentag einladen zu können.

 

Flyer Patenschaften

Hier downloaden

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.