Netzgiraffen


Mit ihrer langen Zunge kommen Giraffen an fast alle BlätterNetzgiraffen sind die längsten Tiere der Erde: ein männliches Tier kann eine Scheitelhöhe von bis zu 5,80 m erreichen! Giraffen zählen zu den Wiederkäuern und durchwandern in Afrika gemeinsam mit riesigen Antilopenherden die Savannen südlich der Sahara.

Die Giraffen im Allwetterzoo:
Axel II wurde am 22. Juni 2003 im Zoo Köln geboren. Der Bulle lebte seit November 2005 in Münster. Leider mussten wir ihn im Juli 2015 einschläfern nachdem er sich - wohl bei einem Sturz - schwer verletzt hatte.

Makena, geboren am 18. April 2006 im Zoo Frankfurt, ist seit Februar 2008 in Münster.

Nala, geboren am 26. März 2013 in Münster,
ist die Tochter von Makena und Axel.

Rocky, geboren am 29. Dezember 2014 ist der zweite Sohn von Makena und Axel

 

Makena hat bislang drei Jungtiere auf die Welt gebracht, zuletzt 2014.

Die Trächtigkeit dauert bei Giraffen rund 15 Monate. Die Mutter bringt das Kalb, das schon bei der Geburt etwa 1,80 m groß ist, im Stehen auf die Welt, sie spreizt lediglich die Hinterbeine. Beim Aufprall aus dieser Höhe auf den Boden - gedämpft durch eine dicke Schicht Stroh im Gehege - platzt in der Regel die Fruchtblase, die die Mutter dann durch Lecken restlos beseitigt. Schon ungefähr eine Stunde nach der Geburt kann ein Giraffenkalb stehen.

 

Makena mit Kalb am Tag der Geburt erster Ausgang für Makenas Kalb


Im Giraffenhaus haben wir die Gitter vor zwei Gehegen durch locker gespannte Drahtseile ersetzt, die optisch kaum ins Auge fallen. Dadurch kann man auch im Winter die Tiere im warmen Haus gut sehen. Bei sehr kaltem Wetter oder Glatteis dürfen die Giraffen nicht auf die Freianlage. Ihre Ohren oder andere Körperteile könnten durch Frost schaden nehmen. Auf Eis würden die Tiere mit ihren langen Beinen ausrutschen. Vor dem dritten Gehege im Haus bleibt aus Sicherheitsgründen das Gitter bestehen. Es ist für eine Giraffenkuh mit Kalb reserviert. Das bis zum Boden reichende Gitter verhindert, dass ein Kalb hindurch rutscht.

 

der flache Graben vor den Giraffen Makenas Kalb Rocky 2015


Werden junge Giraffen an das Leben auf der Freianlage gewöhnt, markieren wir mit Flatterband die ansonsten "unsichtbare" Grenze zum niedrigen Graben. Die kleine Stufe und den flachen Graben vor dem Besucherweg überwinden die Giraffen übrigens nicht. Um die Distanz zu diesen riesigen Tieren zu verringern und unseren Besuchern auch bei den Giraffen ein beinahe "hautnahes" Tiererlebnis zu vermitteln, errichteten wir an der Außenanlage eine Aussichts-Plattform.

rotbrauner RüsselspringerRotbraune Rüsselspringer:

"Untermieter" im Giraffenhaus
Eine für den Allwetterzoo völlig neue afrikanische Tierart, der Rotbraune Rüsselspringer, bewohnt seit August 2011 ein Terrarium im Giraffenhaus. Die in Zoos sehr seltenen Rüsselspringer leben bevorzugt in Regionen mit trockenem Klima und kommen in den Wüsten und Halbwüsten im Süd-Sudan, in Somalia und Tansania vor. Das typische Kennzeichen der Rüsselspringer ist ihre röhrenförmige, rüsselartig verlängerte und sehr bewegliche Nase. Sie erinnert an den Rüssel eines Elefanten. Deshalb nennt man die hübschen Tiere auch "Elefantenspitzmaus". Und sie sind tatsächlich mit den Elefanten verwandt, wenn auch weit entfernt. Das erste Tier in Münster stammt aus dem Kölner Zoo, in dem europaweit die erste Zucht dieser Rüsselspringer gelang.


Per Mausklick gelangen Sie auf Seiten mit zusätzlichen Informationen:

Panoramafotos: Unser Giraffengehege und mehr gibt es auf Rund-um-Fotografien zu sehen - anschauen lohnt sich
Weitere Informationen über:
Giraffen
Rotbraune Rüsselspringer

Folge uns auf:

Follow us - Twitter Facebook - Fan werden MySpace  - Become a Friend Youtube
Share |